LNG made in Austria – mehr bio geht nicht

Diese Seite ist auch verfügbar auf: English

Bei LNG denkt man üblicherweise an Qatar, die USA und große Importterminals. Wussten Sie, dass LNG auch vollkommen erneuerbar sein kann. Ja, Sie lesen richtig.

Anders als beim Biodiesel, der für den Motor nur sehr schwer zu verdauen und deswegen auch nicht sehr beliebt als Treibstoff ist, ist bio-LNG mit fossilem LNG absolut ident. Es hat dieselbe molekulare Struktur und es verhält sich im Motor auch genau gleich. Abgesehen von dem erfreulichen Umstand, dass es eben CO² neutral und deswegen auf jedem gefahrenen Kilometer sogar noch sauberer als ein Stromfahrzeug ist.

Stromfahrzeuge bringen in der Batterie einen CO²-Rucksack mit sich, der erst kompensiert werden muss. Je nach Batterie und Auslastung des Fahrzeuges dauert das mehrere Jahre. Ein bio-LNG Fahrzeug beginnt ab dem ersten Kilometer absolut sauber.

Das Beste allerdings ist, dass wir in Österreich bereits eine LNG-Tankstelle haben die 100% bio-LNG anbietet. Damit können Sie nicht nur mit einem ruhigen Gewissen fahren, sondern auch noch den Umstand genießen, dass die gesamte Wertschöpfungskette in Österreich realisiert wird.

Die Methanmoleküle werden in Österreich hergestellt, in Österreich aufbereitet und verflüssigt, in Österreich vertankt und verbraucht. Das bedeutet zusätzliche Jobs in Österreich, neue Investments in unserer Heimat und auch weniger Importe fossiler Treibstoffe aus potentiell instabilen Ländern.

Dazu bedarf es aber auch der notwendigen regulatorischen und gesetzlichen Rahmenbedingungen und ohne wirklich überrascht zu sein, ist es mit denen in Österreich nicht zum Besten bestellt. LNG Austria wird noch vor Ende Sommer eine Kampagne starten, um damit das notwendige Bewusstsein für diesen grünen, österreichischen Treibstoff zu schaffen und die Rahmenbedingungen von den Politikern verbessern zu lassen.

LNG made in Austria – mehr bio geht nicht

Diese Seite ist auch verfügbar auf: English

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.